Skip to main content
{{Cart.NumberOfCartItems}} 0

Crystal Anthony gewinnt Rebecca's Private Idaho

Mittwoch, 9. September 2020

Teams und Fahrer

Rebeccas Private Idaho 2020 fand in anderer Form statt als das übliche dreitägige Gravel-Abenteuer in Ketchum, Idaho, aber die Mission war die gleiche: das Fahrrad für die Gesundheit, Weiterentwicklung und Ermächtigung zu nutzen. Die Veranstaltung fand über das Wochenende statt, mit Rennfahrer:innen, die auf der ganzen Welt auf selbst geplanten Strecken antraten. Die Liv Racing Athletinnen Crystal Anthony und Serena Bishop Gordon absolvierten das dreitägige Queens Stage Race und belegten insgesamt den ersten und zweiten Platz.

Rebecca's Private Idaho, die Idee der Liv Ambassadorin und Athletin Rebecca Rusch, fand vom 4. bis 6. September statt und Fahrer:innen aus der ganzen Welt waren eingeladen, an dem virtuellen Rennen teilzunehmen. Die Teilnehmer:innen des Etappenrennens Queen’s Stage Race mussten eine Strecke ihrer Wahl absolvieren, die zu mindestens 50 Prozent aus Gravel- oder Dirt-Untergrund, insgesamt 196 Meilen (315 Km) über drei Tage und 12.009 Fuß Höhenunterschied (3660 hm) bestand. Die Rennteilnehmer:innen zeichneten ihre Fahrten über das Wochenende auf, reichten ihre Strava-Aktivitäten ein und die Ergebnisse wurden ausgewertet.

Am Ende belegte die Liv Racing Athletin Crystal Anthony den ersten Platz in der Gesamtwertung, dicht gefolgt von ihrer Teamkollegin Serena Bishop Gordon. Anthony ist eine versierte Cross-Country-Mountainbike- und Cyclocross-Rennfahrerin, aber RPI war ihr erstes großes Gravel-Bike Rennen.

"Seit ich nach Arkansas gezogen bin, habe ich eine neue Sicht auf Gravel als eigenen Sport entwickelt", sagte Anthony. "Wir haben hier endlose Schotterstraßen, die deine Kletterfähigkeit, das Fahrradhandling zwischen schroffen Felsbrocken hindurch und deine Fähigkeit, in der Wildnis autark zu sein, auf die Probe stellen.

RPI 2020 stellte die Rennfahrer:innen vor viele Herausforderungen, von der Planung ihrer eigenen Strecken bis hin zur Herausforderung sich selbst zu motivieren und Tempo zu machen, ohne die Position der Konkurrenz zu kennen.

"Es ist schwer, ein 'Rennen zu fahren', wenn man allein ist; nicht zu wissen, wie schnell man fahren soll, wie hart man an seine Grenzen gehen muss, besonders bei einem dreitägigen, selbst organisierten Event", sagte Gordon. "Ich konzentrierte mich darauf, Spaß daran zu haben, in meinem bekannten Umfeld unterwegs zu sein und stark und stabil zu fahren.

"Die Herausforderung, die schnellste Route zu planen, die die Anforderungen an Oberfläche, Distanz und Höhenmeter erfüllte, ließ mich voller Vorfreude über meinen Fahrradkarten und der Strava-Heatmap brüten und Dutzende verschiedener Kombinationen ausprobieren", sagte Anthony.

Anthony absolvierte ihren RPI-Kurs von insgesamt 322,75 km und 3909 Höhenmetern in der Nähe ihres Hauses in Bentonville, Arkansas, in 11 Stunden und 49 Minuten. Gordons Route bestand aus 317 km und 4131 hm durch heimische Gefilde in der Nähe von Bend, Oregon, die sie in 12 Stunden und 51 Minuten absolvierte. Beide Athletinnen fuhren mit ihrem neuen Liv Devote Advanced Damen Gravel-Bikes.

"Das Devote erwies sich als erstaunlich - schnell bei den Abfahrten, effizient beim Aufstieg", sagte Anthony. "Es ist fantastisch, dass das Devote zwei Mal in der Gesamtwertung (von allen Männern und Frauen) an der Spitze liegt.“

RPI 2020 kam der The Be Good™ Foundation zugute. Diese unterstützt diesem Jahr Projekte und Gruppen, die Vielfalt, Gerechtigkeit und Integration im Radsport fördern, wie die Grow Cycling Foundation, The Bahati Foundation, World Bicycle Relief und die League of American Bicyclists.

Teilen

Zugehörige Artikel