Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Lerne Rebekka Ott kennen

Mathelehrerin, Triathletin & Hundefan

Münzenberg, Deutschland

Ich habe Mathe, die Farbe Pink, gutes Essen und Wettkämpfe schon immer geliebt. Als ich jünger war, habe ich nur Sport gemacht, weil meine Mutter es mir gesagt hat. Ich war Schwimmerin, aber schon bald merkte ich, dass ich nicht herausragend schnell oder technisch perfekt war. Am meisten Spaß hat es mir gemacht, andere zu beobachten und ihnen zu helfen, ihre Leistung zu verbessern.

Mit 16 Jahren fing ich an, Kindern Schwimmunterricht zu geben. Später begann ich, Erwachsene zu trainieren, die an Triathlons teilnahmen. Triathleten sind seltsame Menschen, dachte ich. Aus Spaß mehr als eine Sportart gleichzeitig zu betreiben, schien mir ein bisschen verrückt.

Ich hörte auf, Wettkämpfe zu schwimmen und fing an, Mathe und Sport zu studieren, während ich andere trainierte. Aber als ich 22 wurde, verspürte ich den Drang, wieder Wettkämpfe zu bestreiten und selbst zu trainieren. Also fing ich an zu schwimmen - zunächst langsam, um nach der Arbeit zu entspannen oder vor einer Prüfung Energie loszuwerden. Es half. Ich wurde in der Uni besser und im Wasser schneller.

Und wo kommt das Fahrrad ins Spiel? Das erfährst du jetzt.

Rebekka Ott beim Schwimmen

Ein paar Jahre vergingen, und ich wurde immer besser im Schwimmen. Ich stand sogar ein paar Mal auf dem Podium bei nationalen Meisterschaften. Und ich trainierte Kinder, die auf internationalem Niveau schwammen. Da fragte mich eine Freundin, ob ich nicht bei einem Triathlon mitmachen wolle.

"Wir brauchen dich in unserem Team", sagte meine Freundin. "Du kannst schwimmen und wir können dir das Radfahren beibringen ... und laufen kann eh jeder!" (Ich habe herausgefunden, dass der letzte Teil nicht stimmt.)

Meine erste Fahrt werde ich nie vergessen. Es war Januar 2015 und 4 Grad Celsius, aber die Sonne schien, es gab keine Wolken oder Autos, und ich hatte fünf gute Freunde, die mir das Radfahren beibrachten. Ich nahm an mehreren Triathlons teil (ja, ich wurde einer dieser verrückten Menschen) und begann, Fahrräder zu sammeln.

Rebekka Ott beim Triathlon

Ich habe 30 Jahre gebraucht, um mit dem Radfahren anzufangen. Es hat nur fünf Jahre gedauert, bis ich fünf Fahrräder besitze und mindestens fünf Mal pro Woche damit fahre. Ich besitze ein Mountainbike, ein Cyclocross-Rad, ein Triathlonrad, ein Rennrad und jetzt...

Mit Covid und Lockdowns hatte ich mir vorgenommen, öfter mit dem Rad zu fahren - nicht nur zum Training, sondern auch zum Pendeln. Zwischen Arbeit, dem Schwimmtraining, dem Fitnessstudio und zu Hause kann ich leicht 60 km pro Tag an "Nicht-Trainingskilometern" sammeln, was für mich ein bisschen viel wäre. Meine Lösung: ein E-Bike!

Ich liebe mein E-Bike so sehr, um in der Stadt unterwegs zu sein. Ich bin der Meinung, dass E-Bikes nicht für faule oder untrainierte Menschen sind. Für mich machen E-Bikes zu 100 Prozent Spaß und sind ein Grund, nicht mit dem Auto zu fahren. Jeden Tag sitze ich im Sattel und ich könnte nicht glücklicher sein.

Rebekka Ott auf dem Tempt E+ E-Mtb

Hol dir das Bike

"Das Beste am Tempt E+ ist, eine Steigung hinaufzufahren. Im Handumdrehen fährst du 20 km/h. Ich finde es toll, dass die Fahrerin schnell entscheiden kann, welchen Modus sie nutzen möchte - Power oder Eco. Wenn ich damit fahre, fühlt es sich an wie ein normales Mountainbike!"

-Rebekka Ott

"Das Energize Jersey ist mein Favorit. Die Farbe und das Gefühl des Stoffes sind fantastisch. Es ist auch perfekt zum Laufen geeignet."

-Rebekka Ott

Teilen