Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Schalten und Unterstützungsmodi wählen beim E-Bike

mit CAROLINE WASHAM, Liv Ambassador und professionelle MTB-Fahrtechniktrainerin

Als ich das erste Mal auf ein Elektrofahrrad stieg, hatte ich so viel Spaß, dass ich eine der grundlegenden Techniken des Mountainbikefahrens vergaß: das Schalten. Das passiert ganz einfach, denn durch die zusätzliche Kraft des Motors kannst du die meisten Hügel ohne Schalten hochfahren... bis du es nicht mehr kannst. Ich fuhr um eine enge Linkskurve und kam zu einem unerwartet steilen, wurzeligen Anstieg. Ich machte einen Tritt in die Pedale, aber als ich versuchte, einen zweiten zu machen, war meine Trittfrequenz auf ein Schneckentempo gesunken und ich kam zum Stillstand. Zum Glück meldete sich mein Instinkt und ich kam aus den Klickpedalen heraus, bevor ich vor einer Gruppe meiner Trainerkollegen umkippte. Uff!

Wenn ich anderen die Freuden des E-MTB-Fahrens näherbringe, ist das immer die erste Geschichte, die ich erzähle. Denn einer der wichtigsten Schritte, um zu lernen, wie man ein E-Bike bedient und fährt, ist die Erkenntnis, wie man neben der Motorunterstützung auch die Gangschaltung eines E-Bikes benutzt. Hier erfährst du, wie du anfängst:

Eine Frau auf einem E-Mountainbike

Welche E-Bike Motorunterstützungstufen gibt es?

Bei einem Liv E-Bike kannst du zwischen sechs verschiedenen Unterstützungsmodi wählen, die dir unterschiedlich viel zusätzliche Kraft für jeden deiner Pedaltritte geben.

  • Power (höchste Unterstützung)
  • Sport
  • Aktiv
  • Tour
  • Eco (geringste Unterstützung)
  • Smart Assist ("Auto")

Im Smart Assist-Modus wird der Unterstützungsgrad automatisch auf der Grundlage von Informationen von mehreren Sensoren sowie Fahrer-Input und dem Feedback des Geländes angepasst, um ein natürliches Unterstützungsgefühl zu erzeugen.

Du kannst auch über die RideControl App einstellen, wie stark dich die einzelnen Unterstützungsmodi unterstützen sollen. Logge dich einfach ein, schließe dein Bike an und wähle "E-Bike Setup", um deine Unterstützung anzupassen.

Nahaufnahme einer Fahrerin, die die RideControl App für E-Bikes benutzt

Wann sollte ich meinen Unterstützungsmodus bei meinem E-Bike ändern?

Das Fahren im "Power"-Modus, also dem Modus mit der höchsten Unterstützung, macht richtig Spaß. Bei jedem Tritt in die Pedale erhältst du den größten Leistungsschub vom Motor, sodass du schneller beschleunigen und mit weniger Kraftaufwand klettern kannst. Warum solltest du also nicht immer im Power-Modus fahren?

Nun, weniger Schweiß ist nicht immer besser. Das Fahren in Modi mit geringerer Unterstützung, wie Eco oder Tour, ist vorteilhaft für:

  • Die Reichweite deines Akkus zu erhöhen. Je höher der Unterstützungsmodus, desto schneller ist dein Akku leer. Es ist wichtig, dass du bei der Wahl des Unterstützungsmodus überlegst, wie lange du fahren willst und welche Reichweite du erreichen möchtest. Wenn du mit einer einzigen Ladung weiter und länger fahren willst, solltest du einen niedrigeren Unterstützungsmodus wählen. Erfahre mehr darüber, wie du die Laufzeit deines E-Bike Akkus maximierst HIER>.
  • So lässt sich dein E-Bike leichter kontrollieren. Auf engeren, technischen Strecken oder wenn du aus Kurven heraus kräftig in die Pedale trittst, kann ein höherer Unterstützungsmodus zu Leistungsschüben führen, die dein Elektrofahrrad schwerer kontrollierbar machen. Wähle einen niedrigeren Unterstützungsmodus, um zu vermeiden, dass du bei jedem Pedaltritt zu schnell beschleunigst.
  • Ein Training zu absolvieren. Willst du deine Muskeln an den Anstiegen etwas mehr arbeiten lassen? Wenn du einen niedrigeren Unterstützungsmodus wählst, kannst du das Brennen spüren. Hebe dir den Power-Modus für deine Ruhetage auf.

PRO-TIPP: Wenn ich auf XC-Strecken mit weniger Höhenmetern unterwegs bin, wähle ich gerne einen Unterstützungsmodus und fahre die ganze Fahrt über auf dieser Stufe. Für mich ist das normalerweise "Aktiv", was genau in der Mitte des Unterstützungsbereichs liegt. Mit diesem Unterstützungsmodus kann ich lange fahren, er gibt mir gerade so viel Schub, dass ich nicht zu müde werde, und sorgt dafür, dass ich in einem berechenbaren Tempo durch die Kurven fahre - einfach einstellen und vergessen!

Wenn ich in den Bergen fahre, wo es längere Anstiege und längere Abfahrten gibt, gebe ich bei den Anstiegen etwas mehr Gas und wähle den Active-, Sport- oder Power-Modus, je nachdem, wie lange ich fahren will. Bei den Abfahrten schalte ich die Unterstützung auf den Eco- oder Tour-Modus herunter. Das schont nicht nur meinen Akku, sondern gibt mir auch eine angenehmere Leistungszufuhr, wenn ich zu einem Sprung oder aus einer Kurve heraus antreten möchte.

Fahrerin, die den Unterstützungsmodus an ihrem E-Bike wechselt

Wann und wie oft schalte ich auf dem E-Bike

Das Schalten auf deinem E-Bike hat eine sehr wichtige Aufgabe: Es hilft dir, deine Trittfrequenz konstant zu halten. Die Trittfrequenz ist die Geschwindigkeit, mit der du deine Kurbeln drehst, und wird durch die Anzahl der Umdrehungen deiner Kurbel in einer Minute (RPM) gemessen. Wenn du dein E-Bike eine ganze Fahrt lang im gleichen Gang fahren würdest, würde deine Trittfrequenz schwanken, d. h. sie würde langsamer werden, wenn du bergauf fährst, und schneller, wenn du bergab fährst. Das ist nicht ideal für dein E-Bike.

Natürlich kannst du mit deinem E-Bike im kleinsten Gang mit 40 U/min fahren, aber dann muss dein Motor härter arbeiten und dein Akku wird schneller leer. Wenn du versuchst, einen steilen Weg zu erklimmen, ohne in einen leichteren Gang zu schalten, könnte deine Trittfrequenz so langsam werden, dass du zum Stillstand kommst.

Um die Reichweite deines E-Bikes zu verlängern und beim Bergauf- und Bergabfahren gleichmäßig in die Pedale zu treten, solltest du darauf achten, deine Trittfrequenz konstant zu halten, indem du die Gänge an das Gelände anpasst. Schau nach vorne. Wenn du dich einer Steigung näherst, schalte in einen leichteren Gang (größere Ritzel auf deiner Kassette). Wenn der Anstieg sehr steil ist, kannst du auch einen höheren Unterstützungsmodus einlegen, um dir einen zusätzlichen Kraftschub zu geben. Wenn der Weg flacher wird, schaltest du in die härteren Gänge (kleinere Ritzel). Du solltest ständig schalten, um deine Beine in Schwung zu halten!

PRO TIPP: Sei vorsichtig beim Schalten auf deinem E-Bike. Achte darauf, dass du vor dem Schalten einen leichten Tritt in die Pedale gibst, damit die Kette in das neue Ritzel auf der Kassette rutschen kann. Unter Last zu schalten (während du kräftig in die Pedale trittst) ist bei keinem Fahrrad gut für den Antriebsstrang. Aber bei einem E-Bike, bei dem jeder Pedaltritt mit zusätzlicher Kraftzufuhr verbunden ist, kann das Schalten unter Last noch mehr Schaden anrichten, z. B. eine gerissene Kette!

Fahrerin, die auf dem E-Bike schaltet

Jetzt, wo du weißt, wie und wann du deine Gänge und Unterstützungsmodi auf deinem E-Bike nutzen kannst, solltest du bereit sein, loszulegen! In unseren anderen E-Bike-Guides findest du Tipps zum Bergauffahren und Bremsen mit dem E-Bike.