Wichtiger Hinweis zur aktuellen Corona-Situation.  mehr lesen

Was ist ein Gravelbike?

Die Besonderheiten eines Gravel Bikes

Wir wissen, was du jetzt denkst... "Kann man nicht mit jedem Bike über Schotter fahren?"

Sicher, man kann mit einem Rennrad, Cyclocross-Rad oder Mountainbike auf Schotter- und Feldwegen fahren, aber es gibt ein weitaus besseres Fahrzeug für diesen Job - das Gravelbike. Es wurde entwickelt, um Offroad-Abenteuer komfortabel, effizient und spaßig zu machen. Bei Liv entwickeln wir Damen-Fahrräder auf der Grundlage unserer 3F-Philosophie - Fit, Form und Function -, d.h. wir entwerfen Fahrräder von Grund auf so, dass sie für uns Frauen und unsere Fahrweise am besten geeignet sind.

Was die Funktion betrifft, so ist jedes Fahrrad der Marke Liv so konstruiert, dass es in seinem Einsatzgebiet das Beste leistet. Was ist also ein Gravelbike? Lasst uns die Unterschiede zwischen den verschiedenen Fahrradtypen erforschen, um herauszufinden, in welchen Bereichen ein Gravelbike wie das Liv Devote glänzt.

Gravel Bike vs Rennrad

Das offroad-taugliche Gravel Bike ist dafür gemacht, um deine gesamte Ausrüstung zu transportieren, mit allen Wetterbedingungen und Straßenbelägen zurechtzukommen und dabei gleichzeitig maximalen Komfort zu gewährleisten. Unsere Damen-Rennräder aller Kategorien - ob nun für den Komfort auf längeren Strecken wie das Liv Avail, die Geschwindigkeit auf hügeligen Straßen wie das Liv Langma oder die maximale Leistung beim Sprint wie das EnviLiv ausgelegt - haben eines gemeinsam: Sie sind für das Radfahren auf befestigten Straßen konzipiert.

Gravel BikeRennrad
Mehr Reifenfreiheit für breitere Reifen. Die breiten Reifen bis maximal 45C, geben Gravel-Bikes mehr Traktion und machen sie auf unebenen Straßen und Wegen komfortabler.Optimiert für Geschwindigkeit und Effizienz auf Asphalt-Straßen haben Rennräder in der Regel schmalere Reifen, maximal 35C in der Breite.
Die Rahmengeometrie von Gravel-Bikes hat einen längeren Radstand, ein niedrigeres Tretlager und einen flacheren Steuerrohrwinkel, wodurch sie im Gelände stabiler sind und eine entspannte Sitzposition ermöglichen.Rennräder werden von den Fahrrad-Herstellern so konstruiert, dass sie mit einem steileren Steuerrohrwinkel und kürzerem Radstand superschnell und effizient sind.
Hydraulische Scheibenbremsen sind ein Muss, denn ein Gravelbike soll sowohl auf Schotter als auch in allen anderen Terrains kraftvoll und zuverlässig bremsen.Die meisten Rennräder sind heute mit (hydraulischen) Scheibenbremsen ausgestattet. Es gibt aber auch noch Modelle mit Felgenbremsen, die ein deutlich geringeres Gewicht haben.
Aufnahmen für Zubehör wie zusätzliche Wasserflaschen, Schutzbleche und Gepäckträger sind bei einem Gravelbike Standard, so dass die komplette Ausrüstung für's nächste Offroad-Abenteuer Platz findet.Während einige Rennräder Halterungen für zusätzliche Wasserflaschen, Schutzbleche und Gepäckträger haben, haben die meisten nur Platz für zwei Wasserflaschen, um das Gewicht niedrig zu halten.
Der Unterlenker ist oft ausgestellt, um mehr Kontrolle und Stabilität zu ermöglichen.Hier ist der Lenker auf Geschwindigkeit und Effizienz ausgelegt.
Einige Gravelbikes haben eine Dropper Post, sodass der Sattel bei technischen Abfahrten nach unten abgesenkt werden kann und diese im Stehen gefahren werden können.Beim Rennrad sitzt der Fahrer bei Abfahrten im Sattel, daher wird eine normale Sattelstütze verwendet.

 

Gravel- vs Cyclocross-Fahrrad

Obwohl sie sehr ähnlich aussehen und beide für den Geländeeinsatz vorgesehen sind, sind Gravel Bikes und Cyclocrosser für deutlich unterschiedliche Verwendungszwecke gedacht. Der Hauptunterschied? Cyclocross-Räder wie das Brava Advanced Pro sind speziell für kurze, anspruchsvolle Rennstrecken konzipiert, auf denen du dein Rad wahrscheinlich tragen musst.

Gravel BikeCyclocross Bike
Die Rahmenform ähnelt der eines kompakten Rennrades. Das abgeschrägte Oberrohr und das kleine hintere Rahmen-dreieck sparen Gewicht und verleihen dem Rahmen eine gewisse Nachgiebigkeit für eine komfortablere Fahrt. Es gibt sowohl Rahmen aus Carbon als auch Alu-Rahmen.Cyclocrosser haben ein ausgeprägt gerades Oberrohr. Die Überstandshöhe ist bei diesen Bikes kein Thema - sie sind mit einem großen, offenen Rahmendreieck konstruiert, so dass sie bei Hindernissen im Cyclocross-Rennen leicht geschultert und getragen werden können. Das Rahmenmaterial ist meistens Carbon.
Die Geometrie ist lang und flach für Stabilität und Komfort, mit einem niedrigen Tretlager und langem Radstand.Cyclocross-Räder sind auf pure Schnelligkeit ausgelegt. Sie müssen wendig sein und eine top Beschleunigung bieten, ganz zu schweigen davon, dass sie vielleicht im Cross-Rennen über ein Hindernis springen müssen. Ein höheres Tretlager und ein kürzerer Radstand tragen dazu bei.
Die Reifenfreiheit beträgt bis zu 45C und diese Reifenbreite kommt wahrscheinlich auch zum Einsatz - mit so viel Profil, wie für die jeweiligen Bedingungen benötigt wird.Ebenfalls mit Reifenfreiheit bis zu 45C, allerdings mit einer Geometrie, die um einen 33C-Reifen herum optimiert ist. Die UCI-Regeln besagen, dass bei Elite-Rennen keine Reifen mit mehr als 33C Breite gefahren werden dürfen. Außerdem wird der zusätzlichen Raum um den Reifen herum benötigt, damit der Schlamm abfließen kann.
Ein größerer Übersetzungsbereich (z.B. bei der Shimano GRX Schaltung) erlaubt es, lange, hügelige Strecken zu bewältigen, ohne aus dem Sattel steigen zu müssen.Bei den kurzen Kursen und kurzen, kraftvollen Anstiegen des Cyclocross ist ein 1-fach Antrieb mit einem größeren Gang nützlicher.
Für längere Touren und für das Bikepacking sind die Bikes mit möglichst vielen Aufnahmen für Zubehör wie Gepäckträger, Schutzbleche und zusätzliche Wasserflaschen ausgestattet.Obwohl CX-Räder über einige Befestigungsoptionen verfügen, ist dies nicht die oberste Priorität, da dieses Rad für Renn-Events konzipiert ist.
Ausgestellter Unterlenker sowie eine absenkbare Sattelstütze sorgen für mehr Stabilität und Kontrolle auf unebenen Untergründen.Die Unterlenker können etwas breiter sein als bei gewöhnlichen Racebikes und auch hier besteht die Möglichkeit, bei Bedarf eine Dropper Post nachzurüsten.

Gravel Bike vs Mountainbike

Voll starr oder vollgefedert? Mtbs wie unser frauenspezifisches Fully Liv Intrigue 29 sind im Vergleich zu Gravelbikes für unterschiedlich starke Beanspruchung auf Singletrail-Strecken optimiert. Ein Hardtail-Mtb hat zwar noch ein vergleichbares Einsatzgebiet, unterscheidet sich aber wesentlich durch seine Geometrie, die Federgabel und den Lenker vom Gravelbike.

Gravel BikeMtb
Hinsichtlich der Geometrie hat das Gravel Bike ein höheres Steuerrohr, einen steileren Steuerrohrwinkel und ein niedrigeres Tretlager. Dadurch ist dieses Rad vor allem in sitzender Position stabil und für minimale Technik optimiert.Mtbs erhalten ihre Stabilität durch einen flacheren Steuerrohrwinkel, wodurch sie Felsen, Wurzeln und andere Hindernisse mühelos überrollen. Ein höheres Tretlager macht es einfacher, die Hindernisse auf dem Trail auch mit dem Hinterrad zu überwinden.
Es ist weder Federgabel noch Dämpfer vorhanden. Sie sind "starr", was sie super effizient auf langen Touren über Gravel und Dirt Strecken macht.Mountainbikes haben eine Federgabel und als vollgefederte Variante sogar einen Dämpfer am Heck, um Unebenheiten auf dem Trail auszugleichen. Je mehr Federweg die Federung hat, desto komfortabler wird die Fahrt über raue Singletrails. Die Federung macht das Mtb jedoch etwas langsamer beim Rollen und es wird ein Teil der Pedaleffizienz eingebüßt.
Es werden Scheibenbremsen mit relativ kleinem Durchmesser verbaut, wodurch das Rad leichter ist.Die Bremsscheiben haben einen großen Durchmesser für höhere Bremskraft sowie bessere und schnellere Wärmeableitung, wenn über längere Zeiträume stark gebremst wird.

Der ausgestellte Unterlenker bietet dem Fahrer die Möglichkeit, auf langen Schotter-Abschnitten, wo sich die Sitzposition nur selten ändert, die Hände bequem zu platzieren.

Mountainbikes haben einen flachen Lenker. Die Handposition muss nicht verändert werden, da man häufig aufsteht und das Fahrrad unter sich manövriert.
45C-Reifen mit kleinen Noppen für Traktion und Kontrolle auf Schotter und im Matsch.2,2 bis 2,6-Zoll-Reifen sind typisch für die meisten Mountainbikes mit größeren Noppen für das Fahren durch Schlamm sowie über loses Geröll, Felsen und Wurzeln.

Haben dich die positiven Eigenschaften des Gravelbikes überzeugt? Bei uns findest du eine große Auswahl an Gravelbikes für Damen: Vom Einstiegsmodell zum günstigen Preis bis hin zum High-End Bike für Gravelrennen (auch Gravelgrinders) ist für jede Fahrerin das passende Rad dabei.